Wie im Text zuvor als ich auf den vermeintlichen Opferhilfeverein hingewiesen habe dem es recht egal ist wenn eine gefälschte Identität rund 40 Personen zu Unrecht in die Psychiatrie sperren lässt , stellt sich auch die Frage welche Interessen Träger an dem Gesamtgeschehen haben.

Zeitgleich zu unserer Aufklärungsarbeit im Bereich Hermeskeil hat sich eine Mutter bei uns gemeldet die dort war und anschließend in Saarbrücken im Rahmen eines therapeutischen Wohnclearing anwesend sein musste.

Das läuft für den Laien derart: Eltern bekommen eine Ansage, dass sie diese Einrichtung aufsuchen sollen ansonsten kommt das Kind in Obhut. Viele sind von diesem Machtgehabe derart eingeschüchtert, dass sie sich darauf einlassen.

Finanziell läuft das derart, dass der Träger eine nicht unbeachtliche Geldmenge erhält dafür dass zumeist ALG2 Empfänger die maroden Wohnungen zu horrenden Preisen anmieten müssen. Dér Anspruch auf ALG2 muss selbstverständlich in Gänze abgetreten werden und es wird ein willkürliches Taschengeld wöchentlich ausgezahlt. Das pendelte in dem Fall zwischen 100 und 130 Euro für Kleidung, Essen und sonstige Güter. So haben wir die Situation, dass der therapeutische Gedanken derart gestaltet ist, dass wir Mutter und Kind in einer Ausnahmesituation haben und um Essen bei der Tafel als therapeutische Maßnahme anstehen dürfen.

Sieht man sich den Regelbedarf bei ALG 2 an:

kommt man auf rund 800 Euro zum “Verleben”, selbstverständlich muss man davon noch Strom entrichten. aber im Vergleich zu den 4 mal 130 Euro den Monat sieht man schon eine leichte Diskrepanz.

Von dem Schimmel und den Kakerlaken in der Wohnung berichte ich erst gar nicht, auch sage ich nicht, dass der Träger mit der Inobhutnahme gedroht hat wenn die Mutter sich einen “richtigen” Anwalt besorgt. Auch sage ich nicht, dass gefühlt 95% der dort wohnenden den selben Anwalt haben.

Schaut man sich die Wohnung in beschaulicher Burbacher Mitte an, sieht man, dass die Wohnung nach Mietvertrag irgendwie geschrumpft ist. Im Mietvertrag stehen nämlich 50qm mein Lasermessgerät konnte jedoch nur 43qm messen. Unabhängig davon stehen alleinerziehenden 60qm regulär zu. Ich wusste nicht, dass Therapie dazu führt, dass man rund 20 qm weniger Anspruch auf Fläche hat. Eventuell dient die unausweichliche Nähe einem therapeutischen Glaubenssatz.

Noch interessanter ist wie die Anzahl der Räume variieren können. Im Mietvertrag stand drin 2 Zimmer Küche Bad und ein Abstellraum. Wie man diese Unmenge an Räumen in 43qm unterbekommen möchte erschloss sich mir nicht also zählte ich die Räume. Die Küche war nicht in einem eigenen Raum vielmehr handelte es sich um einen großen Raum mit angebautem Bad und Kinderzimmer. Die Küche war integriert. Somit stimmte nicht einmal die Raumanzahl.

Von der Qualität der therapeutischen Arbeit mal abgesehen, erfährt die Mutter keinerlei adäquate Unterstützung es waren 3 gänzlich verschwendete Jahre die nur der Einrichtung Profit eingebracht haben.

Persönlich würde mich interessieren warum das Jobcenter SB diesen Mietbetrug mitträgt oder sind da politische finanzielle Interessen über den Träger relevanter?

Schaut man sich den Hartz4 Bescheid der Frau an fällt einem direkt auf wie der Hase läuft. Die eine Hälfte des Geldes erhält das Haus direkt, die andere Hälfte erhält die Trägerbank. In dem Fall ist es die PAX-Bank. Die Pax-Bank sitzt in Trier und schüttet weiterhin trotz Euro-, Migranten- und Coronakrise eifrig 7% Dividenden aus. Die sind jetzt auf 5% gesunken aber dennoch äußerst erfolgreich. Man muss eben nur in marode Immobilien und eine SPD geführte Jugendhilfe investieren.

Die Bilder werden nach und nach in den Beitrag eingebaut.

Der kirchliche Markt brummt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.