Der Eklat war recht groß, als die Universität Hildesheim von dem sogenannten Kentler-Experiment gesprochen hat. Kurzum ging es um die Vermittlung von Kindern und Jugendlichen in die Hände von pädophilen Personen. Alle Stellen haben sich eingeschaltet, von betroffenen Eltern deren Kind solchen Kreisenzum Opfer gefallen ist, aber auch die Politik, die dies über Jahrzehnte zu verantworten hatte. Speziell wenn man die Anzahl an Inobhutnahmen sieht. Auch wie “geschickt” Soziale Träger Vergewaltigungen ihrer “Insassen” mit Hilfe von Justiz, Regierung aber auch Presse vertuschen und man nun von den Gruppen in Bergisch Gladbach spricht. Der größte Fehler der Aufklärung ist, dass man ein gesamtgesellschaftliches Verhalten Kentler-Experiment bezeichnet. Der Fokus wird somit nur auf den Herrn gelegt, der seit rund 40 Jahren tot ist. Exakt wie von einem Hitler-Deutschland zu sprechen, führt das Nennen des Wortes Kentler-Deutschlands zu einer Fokussierung auf den Herrn, statt die Gesamtheit des Phänomens zu erfassen. Da er tot ist, ist es für die Verteidiger des Systems umso einfacher mit ihrer Tätigkeit fortzufahren.

Ich schätze dass man sich nun überein ist, dass dieses Experiment nicht nur an einer einzigen Person hängt. Diese Person könnte in seinem Lehrstuhl sitzend ja schreiben was er möchte, solange es keine Umsetzung erfährt und niemand dabei zu Schaden kommt, ist es indifferent was er verfasst. Schaden erfahren Denkanstöße erst, wenn diese Umsetzung erfahren. Im Jugendhilfeverfahren, sprich dem Verfahren, dass zur Hinleitung von Kindern in pädophile Hände, aufgrund unserer rechtsstaatlichen Grundsätze notwendig ist, bedarf es:

  • SachbearbeiterJugendamt
  • Abteilungsleiter Jugendamt
  • Jugendamtsleiter
  • Landräte
  • Bürgermeister
  • Minister für Soziales bzw Familie
  • Minister der Justiz (da Missbrauch)
  • Landesregierungen
  • Richter
  • Anwälte
  • Staatsanwälte
  • Verfahrensbeistände
  • Gerichtspräsidenten
  • Sozialverbände
  • Heime
  • Pflegeeinrichtungen
  • Gutachter
  • Pflegeeltern
  • Presse
  • Polizei
  • Kindergärten
  • Schulen
  • Sportvereine
  • Universitäten
  • Psychologen
  • Psychologischer Dienst
  • Kirche
  • etc. pp

Wenn man daher von einem Experiment spricht bedeutet das, dass oben genannte Personen zwingend involviert sein mussten. Dass diese Personengruppen aus tausenden, wenn nicht hunderttausenden Angehörigen besteht, die allesamt mitgemacht haben und nicht dagegen vorgegangen sind, dass Kinder gezielt im staatlichen Auftrag missbraucht worden sind, lässt wohl unser Bild unserer Rechtsstaalichkeit ein wenig erschüttern.

Eine Aufgabe an den Lesenden: Lasst diese Liste auf euch wirken und schreibt danaben das Wort : Kentler-Experiment. Ich schätze, dass dann klar ist was unter Framing zu verstehen ist. Ich schätze, dass die pädophile Elite einen “Kentler” benötigt. Der Mensch neigt zur Vereinfachung um systematische Strukturen nicht erkennen zu müssen. Es geschieht aus mehreren Gründen, einerseits Zeitersparnis, andererseits Simplifizierung und vor allem aus Eigenschutz.

Man kann sicher davon ausgehen, dass man mit eher mulmigen Gefühl in einen Prozess gehen würde, wenn man erführe, dass der oder die Richterin bei der Realisierung des Kentlerexperiments aktiv mitgewirkt hat, oder dass der Polizist der just in diesem Moment ein Knöllchen erstellt vor 20 Jahren Kinder im Auftrag des Experiments in die Hände von Pädophilen verschleppt hat, dass der Lehrer einer Inobhutnahme in der Schule zugestimmt hat, dass eine Mitarbeiterin eines sozialen Trägers bei Umgangsbegleitung der geschädigten Kinder eine Observierung des Missbrauchsstatus vollzogen hat, dass jeder in diesem pädophilen Ränkespiel seine Aufgabe in seinem Bereich erfüllt hat.

https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Fgesellschaft%2Fzeitgeschehen%2F2019-09%2Fkindsmord-sexueller-kindesmissbrauch-vergewaltigung-mord-pascal-prozess-verbrechen

Wichtig ist, dass man sich selbst im Rahmen solcher Zersetzungsprozesse nicht die Scheuklappen aufziehen lässt sondern Abstand gewinnt und das Große Ganze erkennt. Wir bieten hier für Vereinsmitglieder Coachings an, dass man nicht auf eine falsche Fährte gelockt wird.

Es stellt sich die Frage inwiefern oben genannte involvierte Berufsgruppen eine Art Persilschein vorweisen mussten, dass sie mit dem Kentler-Experiment nicht verbunden waren oder dass diese ein Berufsverbot erfahren haben. In den Medien habe ich diesbezüglich zumindest nichts erfahren.

Das Kentler-Framing und die Ablenkung vom Eigentlichen
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.