Dass wir eine schwere Thematik der saarländischen Gesellschaft angreifen und somit Einrichtungen mit in den Fokus ziehen ist uns bewusst. Dennoch wissen wir von der Notwendigkeit solcher Einrichtungen, gleichwohl Regierung, Gerichte und sogar Kindergärten in diesem Sumpf verwickelt zu sein scheinen. Dass wir lediglich einen Hackerangriff hatten, zeigt, dass wir mit unserem Beitrag nicht so falsch liegen. Vielfach wurden wir von Opferseite, aber auch von ehemaligen Mittätern angeschrieben. Der Beitrag wurde kommentiert , direkte Kontakte und natürlich die Bitte um Unterstützung gegen das Jugendamt. Wir unterstützen jedoch nicht irgendwelche Maßnahmen gegen das Jugendamt, vielmehr unterstützen wir mit solchen Beiträgen, dass sich die Ämter bewusst werden wie die Unterwanderung funktioniert, was die Motive sind und an welchen Stellen die Personen gezielt eingesetzt werden. Daher bieten wir keine Hilfe gegen das Jugendamt an, wir unterstützen und klären auf. Dass der Großteil der Mitarbeiter des Jugendamts ehrlich gestrickt ist, sieht man ganz einfach an der Vielzahl an Wechseln. Die Psyche hält die dort vorherrschende Situation, des “Kinderklaus” im Auftrag von Landräten in Zusammenarbeit mit Trägern auf Dauer nicht aus. Der boshafte Kern macht eventuell 10% aus, der jedoch sich lange im Amt hält und somit auch die notwendigen Beförderungen erfährt, während die “Guten” früh wegbrechen.

Was unsere Beitragsreichweite angeht hat “The Huge One” alles getoppt was wir bisher erreicht haben. Die Beitragsreichweite haben wir Frank Zimmermann, Netzwerk B und allen weiteren unterstützenden Netzwerken zu verdanken. Diesem Umstand sind wir uns bewusst und bedanken uns recht herzlich.

Die Beitragsreichweite ist fast unmöglich darzustellen, da es sowohl direkte Abrufe der Seite gab, als auch dass der Beitrag als PDF erstellt wurde und dementsprechend weiter geteilt wurde. Der Direkte Aufruf auf der Seite betrug rund 1 Million Abrufe. Die Funktion zum erstellen einer PDF wurde 50.000 mal genutzt. Auch wurde der Beitrag über Telegram in der Hauptgruppe von Frank 60000 mal gelesen und geteilt. Wir gehen somit von einer Leserschaft von etwa 2 Millionen Personen aus. Netzwerk B, mit einer Gefolgschaft von rund einer Million, die ebenfalls auf den Beitrag hingewiesen haben , mal aus und vor gelassen. Danke auch hierfür.

Was die konkreten Recherchen angeht haben sich uns mittlerweile namhafte Universitäten angeschlossen aber auch Reporter die daran interessiert sind. Da von deutschen Boden aus keine Rechtsstaatlichkeit zu erwarten ist freut es mich mitteilen zu können, dass wir ab Februar ausländische Unterstützung haben.

Edit: 27.01.2021

Unser Kooperationspartner aus dem Verfahren gegen den Psychologen Walter P. hat die Identität seinerseits an seinem Lehrstuhl einer Universität in Rheinland-Pfalz geprüft und unmittelbar die Missbrauchsbeauftragte des Bundeslandes eingeschaltet. Das Wir als Verein werden alle Mitgliedschaften mit Angehörigen der Polizei und Justiz zeitnah auflösen als auch mit Angehörigen. Der Sumpf ist klar zu lokalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.