Teaser Beitrag Pflegeeltern

Nachdem wir nun einige Geschichten über Einrichtungen, Gutachter, Gerichte, Missbräuche, Psychologen und so weiter hatten legen wir nun eine Schippe drauf.

In einer längeren Recherche haben wir uns die Pflegeeltern angeschaut und werden die Kommunikation in verschiedenen Foren hier beleuchten.

Ohne die guten Pflegeeltern diskreditieren zu wollen, müssen wir feststellen dass die Themen in erster Linie waren:

1. Wie gelange ich an Kinder

2. Wie diskreditiere ich die Eltern beim Jugendamt

3. Welche Mittel kann ich dem Kind einflößen, dass die Umgänge unerträglich sind

4. Wie verschaffe ich mir rechtliche Vorteile?

5. Wie kann ich Sachbearbeitern Dinge zukommen lassen ohne dass es als Bestechung zu betrachten ist.

6. Wie mache ich Eltern unglaubwürdig dass das Kind missbraucht wird und wie kann ich das System an meinem Profit beteiligen.

Als kleiner Vorgeschmack die Frage in einer Gruppe. Der Lesende soll verstehen, dass die Sätze zwischen 1500 und 3000 Euro pro Kind pro Monat liegen. Kinder bei Rückkehr oft alte Kleider haben und so weiter.

Antragsgegner sind zumeist Eltern, die durch die Mühlen der Gesellschaft und den langjährigen Prozess verarmt und zumeist auf PKH angewiesen sind.

Hier herrscht somit nicht nur ein finanzielles sondern dadurch bedingt auch ein juristischer Nachteil.

Bei Pflegeeltern, die, wie wir wissen, 7 Kinder verwalten und die Einnahmen steuerfrei erhalten, ist es fast klar weshalb im Land der Missbräuche eine solche Moral federführend sowohl bei Pflegeeltern, aber auch bei den sie beliefernden Behörden und Gerichte ist.

Kinder sind Ware in Deutschland. Nicht mehr und nicht weniger und jedes Schwein in der Kühltheke bekommt zumindest einen Stempel wie die Haltung war.

Ein Kommentar

  1. Ich arbeite therapeutisch und traumazentriert mit PEs und Verwandtschaftspflege. Als Traumatherapeutin schaue ich sehr sehr genau hin. Es kann zweifellos in Einzelfällen zu Missbrauch kommen, jedoch würde ich nicht gleich eine ganze Struktur in Frage stellen . Wachsamkeit ist angesagt, aber auch Maßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.